Lichtlexikon

1-10 Volt Steuerung

1-10 Volt ist eines der ersten und einfachsten Methoden Licht zu dimmen. Die abgegebene Spannung welche vom Betriebsgerät an die Leuchte abgegeben wird ist von 0-10 Volt skalierbar. D.h. 10 bedeutet 100% Lichtleistung wobei bei 0 die Leuchte aus sein würde. Der moderne Nachfolger ist das DALI System.

Abstrahlwinkel

Der Abstrahlwinkel eines Leuchtmittels oder eines Strahlers wird von der Mitte der Lichtquelle gemessen. D.h. wird eine Lichtquelle mit 36° Abstrahlwinkel angegeben stellt man sich von der Mitte ein Lot vor von dem das Licht 18° in jede Richtung abgegeben wird.

Abkürzung Beschreibung Abstrahlwinkel Anwendungsbereich
NSP Narrow Spot 4-6° Anleuchten einer Uhr
SP Spot 10-14° Anleuchten eines Bildes
FL Flood 24° Schaufensterpuppe
WFL Wide Flood 36-38° Wandabwicklungen
VWFL Verry Wide Flood 60° Raumbeleuchtung

Candela

Candela ist das lateinische Wort für Kerze. Ein Candela = die Lichtstärke einer Kerze. Im Vergleich zu Lumen wird hier jedoch die Lichtstärke beschrieben welche in eine bestimmte Richtung abgegeben wird. Daher erscheinen Candela Angaben fast nur bei Reflektorlampen oder Strahlern. Setzt man Watt, Lumen und Candela ins Verhältnis so erhält man die Effizients des verbauten Reflektors.

CE-Kennzeichen

Die CE-Kennzeichnung ist kein Gütesiegel, sondern eine Kennzeichnung, die durch den Hersteller (Inverkehrbringer) in eigenem Ermessen aufzubringen ist mit dem er zum Ausdruck bringt, dass er die besonderen Anforderungen an das von ihm vertriebene Produkt kennt und das selbige diesen entspricht.
Das CE-Zeichen ist die Abkürzung für Europäische Gemeinschaft, französisch:“ Communaté Européenne“.

DALI

Hinter der Abkürzung DALI verbirgt sich das „Digital Adressable Lighting Interface“. Jedes Betriebsgerät welches über eine DALI-Schnittstelle verfügt kann über DALI-Kurzadressen einzeln angesteuert und in der Intensität verändert werden. Darüber hinaus kann DALI über ein Gateway den Status einer Leuchte an ein Gebäudeautomationssystem übertragen. Als Inselsystem können bis zu 64 Betriebsgeräte an einem Gateway betrieben werden. Im Prinzip hat sich DALI als Nachfolger zur weitverbreiteten 1-10 Volt Steuerung etabliert. Sollen neben der Beleuchtung auch andere Gebäudeeinrichtungen gesteuert werden, wird das KNX-Bussystem benötigt.

Farbwiedergabe

Eine Lichtquelle, deren Licht alle Spektralfarben enthält, z.B. das Sonnenlicht, lässt die Farben der beleuchteten Gegenstände natürlich aussehen.
Die Farbwiedergabe ist optimal. Unter Lichtquellen, deren Licht eine ungleichmäßige Verteilung der Spektralfarben enthält, z.B. Metalldampflampen, werden auch die Farben der beleuchteten Gegenstände leicht verfälscht. Um die Farbwiedergabequalität einer Lampe genau angeben zu können, wurde der Farbwiedergabeindex (CRI) eingeführt.
Der beste Wert beträgt 100. Umso näher eine Lichtquelle an diesen Wert kommt umso höher ist dessen Farbwiedergabe.

Hochvolt

Das ist ein umgangssprachlicher Ausdruck aus der Leuchtenbranche. Bezeichnet werden Lampen und Leuchten welche mit 230 Volt betrieben werden.

KNX

KNX ergänzt DALI um alles was nichts mit Beleuchtung zu tun hat. So können auch Gebäudeeinrichtungen wie Lüftungs- oder Toranlagen über das BUS-System betrieben werden. In herkömmlichen Elektroinstallationen sind die Steuerfunktionen mit der Energieversorgung fest verbunden und erfolgen mittels Parallel- oder Reihenschaltung. Nachträgliche Schaltungsänderungen sind nur schwer umzusetzen. Übergeordnete Steuerfunktionen wie ein zentrales Schalten der Beleuchtung können nur mit hohem Aufwand umgesetzt werden. KNX trennt die Gerätesteuerung und die Stromversorgung auf zwei Netze. Das Stromnetz zur Stromversorgung und das Steuernetz mit 29 Volt Gleichspannung. Beide Netze können unabhängig voneinander im Haus verlegt werden.

Lebensdauer konventionelle Leuchtmittel

Bei konventionellen Leuchtmittel (Leuchtstofflampen, Halogen, Metalldampf, usw.) beziehen sich die Lebensdauerangaben auf eine 50%ige Ausfallrate. D.h. wird ein Leuchtmittel mit 2.000 Stunden mittlerer Lebensdauer angegeben, müssen 50% der eingesetzten Leuchtmittel bei Erreichen dieser Stundenzahl noch leuchten.
Alle anderen können auch früher ausgefallen sein. Eine Garantie existiert auf konventionelle Leuchtmittel nicht. Extreme Frühausfälle werden von den Herstellern jedoch meistens auf Kulanz ersetzt.

Lebensdauer LED

Die Lebensdauer von LED Leuchtmitteln oder Leuchten ist ein errechneter Wert welcher eine Stundenzahl beschreibt bei dem die Lichtquelle noch eine definierte Resthelligkeit besitzt. D.h. wird eine Lichtquelle mit 50.0000 Stunden angegeben erreicht das Leuchtmittel bei Erreichen dieser Stundenzahl noch 70% des ursprünglich angegebenen Lichtstroms. Diese Prozentangaben können von Hersteller zu Hersteller variieren. Eventuell gewährte Herstellergarantien haben mit der Stundenangabe nichts zu tun und werden in separaten Garantiebestimmungen geregelt.

LED Betriebsgeräte / LED-Driver

Neben den Eigenschaften eines Transformators haben LED-Betriebsgeräte nicht nur die Aufgabe die Netzspannung auf 12, 24 oder 48 Volt zu reduzieren. Diese speziellen Geräte geben den Strom an die LED als Konstantstrom ab. Das bedeutet, dass neben den Angaben Volt und Watt auch noch die benötigten Milliampere (mA) bei der Geräteauswahl eine Rolle spielen.

Lichtfarbe

Die Lichtfarbe bzw. Farbtemperatur wird angegeben in Kelvin (K). Umso höher die Kelvinzahl, umso mehr Blauanteile befinden sich im Licht. Umgekehrt erhöhen sich die Rotanteile.

Daraus ergeben sich folgende Lichtfarben nach DIN EN 12665

Beschreibung Farbtemperatur in Kelvin
Warmweiß Unter 3.300
Neutralweiß 3.300-5.300
Tageslicht Über 5.300

 

Farbtemperatur in Kelvin

Farbtemperatur in Kelvin Lichtquelle Anwendungsbereich
1.500 Kerze Privat, Ambiente
2.700 Glühlampe 60 Watt Gastronomie , Hotelerie
3.000 Halogenlampe Shopbeleuchtung
4.000 Leuchtstofflampe Pflegeheime, Flure, Krankenhäuser
6.500 Bedeckter Himmel Werkstätten

Lumen (Lichtstrom)

Für den Helligkeitseindruck, den das menschliche Auge bei der Beurteilung einer Beleuchtungsanlage gewinnt, ist stets die Strahlungsleistung ausschlaggebend.
Eine der wichtigsten Grundgrößen, nach der die Strahlungsleistung für Beleuchtungszwecke beurteilt wird, ist der Lichtstrom.
Die Einheit ist das Lumen (lm).

Leuchtmittel Lumen
Herkömmliche Glühbirne 100W 1.380
Halogen Allgebrauchslampe 77W 1.380
LED Allgebrauchslampe 12,5W 1.521
Halogen Metalldampf 70W 6.600

Lux

Die Beleuchtungsstärke auf einer beleuchteten Fläche gibt an, welcher Lichtstrom (gemessen in Lumen) auf einer Fläche (gemessen in Quadratmetern) fällt. Diese abgeleitete Einheit trägt den Namen Lux (lx).

Ort / Bereich Lux
Sonniger Sommertag 60.000-100.000
Bildschirmarbeitsplatz 500
Öffentliche Parkgaragen Fahrwege 75
Operationsraum 1.000

Nennleistung

Als Nennleistung wird die gesamte Leistungsaufnahme eines Verbrauchers bezeichnet. Beispiel: Metalldampflampe 70W + 8W Verbrauch des Vorschaltegerätes = 78W Nennleistung.

RGB(W)

RGB ist ein additiver Farbraum der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen (Rot, Grün, Blau) nachbildet. Durch das Mischen der Farben können bis zu 2 Mio. Farben stufenlos dargestellt werden. Werden alle drei Farben übereinander gelegt entsteht weiß. Das gemischte weiß ist jedoch nicht sehr rein. Daher tragen höherwertige Leuchten den Zusatz (W). Das bedeutet, das weiß der Leuchte wird durch einen extra weißen LED Chip erzeugt und nicht ausschließlich durch Mischung.

Schutzart

Die Schutzart gibt die Eignung der Leuchte für verschiedene Umgebungsbedingungen an. Schutzarten sind IP00 bis IP69K, Schutzklassen sind Klasse I bis III. Die Schutzklasse beschreibt den Schutz gegen bzw. bei Berührungsspannungen, die Schutzart (IPXX) beschreibt den Schutz gegen direktes Berühren bzw. Eindringen von Feststoffen und Flüssigkeit. Der IP-Code wird in zwei Ziffern angegeben. Die erste Ziffer beschreibt den Schutz gegen Fremdkörper und Berührung und die zweite Ziffer beschreibt die Dichtigkeit gegenüber Wasser und Feuchtigkeit.

IP-Code Schutzart
IP23 Sprühwassergeschützt
IP44 Spritzwassergeschützt
IP65 Strahlwassergeschützt
IP67 Wasserdicht bei zeitweiligem Untertauchen
IP68 Dauerhaftes Untertauchen
IP69K Hochdruck-/Dampfstrahlerreinigung

Schutzklasse

Die Schutzklasse ist die Einteilung gegen einen elektrischen Schlag. Nicht zu verwechseln mit der Schutzart welche den Schutz gegen direktes Eindringen von Feststoffen oder Flüssigkeit in eine Leuchte beschreibt. Es gibt die Schutzklassen I bis III. Die Schutzklasse I verfügt über eine Erdung (Kabelkennzeichnung grün-gelb). Die doppelte Isolierung der Schutzklasse II wird beispielsweise in Verbindung mit Euro-Steckern ohne Erdung verwendet. Schutzklasse III bezeichnet Geräte, die mit Schutzkleinspannung betrieben werden.

Transformator

Ein Transformator wird für die Erhöhung bzw. Reduzierung von Wechselspannung sowie die gleichzeitige galvanische Trennung verschiedener Stromkreise verwendet. Die Aufgabe des Transformators in der Halogen- bzw. LED-Niedervolttechnik ist es, die Netzspannung von 230 Volt auf 12 Volt zu reduzieren.

Vorschaltgeräte

Wenn Leuchtmittel nicht mit der normalen Netzspannung von 230 Volt betrieben werden können sondern eine höhere Spannung benötigen werden spezielle Geräte vorgeschaltet. Bei Metalldapflampen können diese Spannungen mehrere tausend Volt betragen. Benötigt wird diese Technik für Entladungslampen (Metalldampf-/Leuchtstofflampen). Ältere Leuchten sind oft mit KVG´s oder VVG´s (KVG = konventionelles Vorschaltgerät, VVG = verlustarmes Vorschaltgerät) ausgestattet. Bei Leuchten für Leuchtstofflampen kann man diese Vorschaltgeräte am verbauten Starter erkennen. Neuere Leuchten besitzen ein EVG (elektronisches Vorschaltgerät). Dabei handelt es sich lediglich um elektronische Platinen.

Watt

Das Watt ist die im internationalen Einheitssystem für die Leistung verwendete Maßeinheit. Sie wurde nach dem schottischen Wissenschaftler und Ingenieur James Watt benannt. Als Einheitenzeichen wird der Großbuchstabe „W“ verwendet. Dies beschreibt den Verbrauch eines Verbrauchers pro Stunde. Multipliziert man diese Zahl mit dem Strompreis welcher in Kilowatt verrechnet wird erhält man den finanziellen Verbrauch eines Gerätes.